Resounding Sprachzweifel

hah_k

30. Okt. 22:42
Die allerletzte Performance des Revoltenfestivals gehörte Radio Corax‘ Zusammenwirken mit SUBstrakt featuring tinya.org mit Helen Hahmann stehend an einem Pult, das von einer unüberschaubaren Vielzahl selbstgemachter und umgebauter Instrumente belegt war. Ihr Auftritt war – trotz des begleitenden Playbacks düster-knirschender Industrialbeats – seltsam zart, kraftvoll und belebend… alles in einem. Ich finde es tatsächlich schwierig etwas darüber zu »sagen«, vielleicht auch wegen ihrer von Zeit zu Zeit hypnotisch verstört (!) vorgebrachten Statements zu Sprachlosigkeit. »Manchmal weiß ich einfach nichts zu sagen«.

hah4_k

 

Hahmanns Auftritt war geradezu überdeutlich in »den Vorfeldern der Sprachlichkeit« angesiedelt – und wo sind wir, wenn wir nichs zu sagen wissen? Welche Geisteszustände umfangen das Unaussprechliche: Sind es reine Emotionen? Alles was ich sagen kann, ist, dass ich angerührt war von ihrem perkussiven Umgang mit modifizierten Blechdöschen, Knochen- und Bauholzxylophonen, Kuhglocken und Tischharfen (sah  wie eine Kantele aus, weiß ich aber nicht genau). Meine Gedanken wanderten zu Kleist und Wittgenstein, aber hauptsächlich ruhten sie in reiner Freude angesichts dieses verletzliches Mixes von Energie, alternativem Noise und Zärtlichkeit.

 

hah3_k